Auslandspraktikum während der Ausbildung - Wie sieht so ein Auslandspraktikum eigentlich aus?

Ein Auslandspraktikum mit Erasmus+ kann zwischen zwei Wochen und zwölf Monaten dauern. Laut Berufsbildungsgesetz sind Auslandspraktika bis zu einer Dauer von maximal einem Viertel der Ausbildungszeit möglich. Bei einer dreijährigen Ausbildung kann das Praktikum also bis zu neun Monate dauern.

Die meiste Zeit im Ausland arbeitest du in deinem Praktikumsbetrieb. Die Arbeitsabläufe, -materialien oder -zeiten können je nach Land variieren – z.B. wird in südeuropäischen Ländern oft eine längere Mittagspause eingelegt als in Deutschland und dafür abends länger gearbeitet, während die Skandinavier eher früher Feierabend machen. Lass dich darauf ein und sei offen für Neues – diese kulturellen Unterschiede machen deinen Auslandsaufenthalt erst richtig spannend!

Manche Praktikantinnen und Praktikanten besuchen im Ausland erst noch einen Sprachkurs. Einige Kammern oder Berufsschulen schicken mehrere Azubis, Schüler oder Schülerinnen als Gruppe ins Ausland. In diesem Fall gibt es oft vor Ort ein Freizeitprogramm, das zum Beispiel die Partnerberufsschule im Ausland organisiert. Ein solcher Aufenthalt in der Gruppe gibt Sicherheit. Alleine reisen ist hingegen eine Herausforderung, die selbstständiger macht.

Der beste Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt ist oft nach der Zwischenprüfung.

Du willst Infos aus erster Hand? Dann schau dir die Erfahrungsberichte ehemaliger Praktikantinnen und Praktikanten an. 

Wer kann teilnehmen?

Du kannst während einer dualen oder vollzeitschulischen Ausbildung an Erasmus+ teilnehmen oder bis zu 12 Monate nach deinem Abschluss. Erasmus+ in der Berufsbildung fördert Auslandsaufenthalte für:

  • Auszubildende,
  • Berufsschüler und - schülerinnen,
  • Berufsfachschüler -und schülerinnen,
  • Personen, die sich nach der Ausbildung weiterbilden, z.B. zum Meister/zur Meisterin oder Staatlich Geprüften Techniker/Staatlich Gerprüften Technikerin,
  • Absolventinnen und Absolventen der oben genannten Aus- und Weiterbildungen bis 12 Monate nach dem Abschluss,
  • Personen in der Berufsausbildungsvorbereitung, wenn die Zeit der Berufsvorbereitung auf die anschließende Ausbildung angerechnet werden kann.

Wenn du dir unsicher bist, ob du zu einer dieser Gruppen gehörst und an einem Auslandsaufenthalt mit Erasmus+ teilnehmen kannst, dann ruf uns gerne an.

Auch wenn du nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, kannst du während der Ausbildung an einem Auslandsaufenthalt mit Erasmus+ teilnehmen.

Eine generelle Altersbeschränkung für Auslandspraktika mit Erasmus+ gibt es nicht. Allerdings grenzen manche Anbieter von Auslandsaufenthalten, z.B. die Kammern oder Berufsschulen, das Alter der Teilnehmenden ein. Empfehlenswert ist ein Mindestalter von 18 Jahren.

Die Teilnahme an einem Auslandspraktikum hängt nicht unbedingt von deinen Schulnoten oder Sprachkenntnissen ab. Frag in deiner Berufsschule, Kammer oder im Betrieb nach, welche Kriterien du erfüllen musst.

Leider kannst du dich bei uns nicht direkt auf ein Erasmus+-Stipendium bewerben. Bei der NA beim BIBB können nur Bildungseinrichtungen und Organisationen einen Antrag stellen. Das sind zum Beispiel berufliche Schulen, Unternehmen, die IHK oder HWK oder auch Vereine. Trotzdem kannst du selbst aktiv werden, wenn du ins Ausland willst – wir verraten dir wie.