Länderinfos - In welchen Ländern kann ich ein Auslandspraktikum machen?

Praktika mit Erasmus+ kannst du in allen EU-Ländern machen. Das sind:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, die Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, das Vereinigte Königreich und Zypern

Außerdem nehmen an Erasmus+ teil:
Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien

Mehr über die einzelnen Länder, ihre Sprachen, das Arbeitsleben und dortige kulturelle Besonderheiten findest du zum Beispiel auf der Webseite des Auswärtigen Amtes oder auf www.rausvonzuhaus.de.

Folgende Fragen können dir helfen, das richtige Land für dein Praktikum zu finden:

  • Welche Sprachen werden dort gesprochen? Brauche ich Grundkenntnisse in der Landessprache, oder komme ich im Betrieb und im Alltag mit Englisch zurecht?
  • Wo kann ich für meinen Beruf etwas Besonderes lernen? Echtes französisches Baguette backen oder norwegische Filigran-Goldschmiedekunst -  in vielen Ländern kannst du Fähigkeiten erlernen, die dich von anderen abheben.
  • Dein Betrieb verkauft viele Produkte in Osteuropa? Dann ab nach Polen! Hier lernst du viel über die Kultur eurer Geschäftspartner - und mit diesem Wissen kannst du später bei der Arbeit punkten. Das überzeugt bestimmt auch deine Chefin oder deinen Chef, dein Auslandspraktikum zu unterstützen.

Ganz wichtig: Versteife dich nicht zu sehr auf dein Wunschreiseziel. Viele Projektträger bieten nur Auslandspraktika in bestimmten Ländern an, z.B. weil sie dort eine Partner-Berufsschule haben. Auch wenn du immer schon mal nach Spanien wolltest, kann ein Praktikum in Tschechien trotzdem eine tolle Erfahrung sein. Unser Tipp: Sei offen für Überraschungen.